Trinkflaschen für Kinder im Test

Welche Kriterien werden geprüft?

Trinkflaschen für Kinder gibt es in jeglicher Form - mit verschiedensten Motiven und aus unterschiedlichsten Materialien. Die Ansprüche, die Eltern an eine Trinkflasche eine stellen, sind jedoch in der Regel eindeutig.
Doch welche Kriterien sollten beim Trinkflaschen Kauf berücksichtigt werden? Dieser Frage gehen Institutionen wie beispielsweise das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST im April 2011 auf den Grund. ÖKO-Test testete 15 Trinkflaschen, sieben aus Kunststoff und acht aus Edelstahl bzw. Aluminium.
Wenn Trinkflaschen getestet werden, kann man einige Hauptkriterien hervorheben, die auch für Euch als Eltern von zentraler Bedeutung sind, wenn es darum geht eine geeignete Kindertrinkflasche zu finden.

Das Material

Ein besonders wichtiges Thema ist das Material, aus dem die Flasche hergestellt wurde. Bei Trinkflaschen für Kinder ist es wichtig, dass das Material frei von Schadstoffen wie Weichmachern ist. Hier sind vor allem Trinkflaschen aus Edelstahl oder Glas hervorzuheben. Diese sind frei von Weichmachern wie der gesundheitsschädlichen chemischen Substanz BPA, die häufig bei der Herstellung von Kunststoffen verwendet wird. Edelstahl-Trinkflaschen bieten zusätzlich den Vorteil eines sehr geringen Eigengewichts, was gerade bei Kindertrinkflaschen ideal ist. Materialien wie Aluminium oder Plastik sind besonders leicht, gesundheitlich jedoch bedenklich. Viele Trinkflaschen aus Plastik sind nicht BPA-frei und stehen somit im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Bei Alu-Trinkflaschen kann durch Risse in der Innenbeschichtung Aluminium freigesetzt werden, so dass das Getränk in der Flasche einen unangenehmen Geschmack annehmen kann.
Möchtet Ihr mehr über die Materialien von Trinkflaschen im Vergleich erfahren? Dann lest in unserem Ratgeber dem Thema.

Die Geruchs- und Geschmacksneutralität

Zudem ist es wichtig, dass die Trinkflasche keinen unangenehmen Geruch verströmt und das darin befindliche Getränk keinen eigenartigen Geschmack annimmt. Im Bereich der Lebensmitteltechnik wird hier zumeist der sogenannte Sensoriktest durchgeführt. Dieser bezieht sich schlicht auf die mit den eigenen Sinnesorganen wahrnehmbaren Eigenschaften wie Geruch oder Geschmack.
Diesen Test könnt Ihr auch ganz einfach selbst zu Hause durchführen. Die betreffende Trinkflasche sollte nach einer gründlichen Reinigung möglichst geruchs- und geschmacksneutral sein. Denn auch ein auffälliger Geruch der nicht von gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen herrührt ist unangenehm. Besonders empfehlenswert ist hier eine Edelstahl-Trinkflasche, denn Edelstahl ist geruchs- und geschmacksneutral und sorgt so dafür, dass das Getränk in der Flasche seinen leckeren Geschmack behält. Alternativ gilt auch Glas als Geruchs- und Geschmacksneutral.

Die Dichtheit des Verschlusses

Ein weiterer Aspekt ist die Dichtheit einer Trinkflasche. Gerade wenn sie einen aufregenden Ausflug oder einen Tag im Kindergarten überstehen soll, ist es besonders wichtig, dass die Trinkflasche nicht ausläuft. Die Kindertrinkflasche sollte auch dichthalten, wenn sie im Kindergartenrucksack mal kräftig durchgerüttelt wird. Wenn vom Hersteller nicht anders angegeben sollte der Flaschenverschluss auch bei kohlensäurehaltigen und besonders kalten oder warmen Getränken ein Auslaufen verhindern.

Weitere Kriterien

Außerdem ist natürlich wichtig, dass die Flasche mit einer kindgerechten Optik aufgewertet wird. Euer Kind soll seine Trinkflasche schließlich gern benutzen. Ebenso entscheidend, ist dass Euer Kind die Flasche gut in die Hand nehmen und den Verschluss selbstständig bedienen kann. Einige Trinkflaschen für Kinder sind sogar ergonomisch für Kinderhände geformt. Ein weiteres Kriterium für viele Eltern ist die Möglichkeit, die Flasche gut reinigen zu können. Aus Hygienegründen sollte man die Flasche zum Reinigen auseinanderbauen können. Im Idealfall übersteht sie auch die Reinigung in der Spülmaschine unbeschadet.

Das Ergebnis von ÖKO-TEST

Ein kritischer Blick auf die Trinkflasche beim Kauf lohnt sich. Denn gut die Hälfte der 15 getesteten Flaschen konnten die oben genannten Kriterien nicht erfüllen. Viele von ihnen sind schadstoffbelastet oder zeigen einen unangenehmen Geruch. Einige sind beim Dichtheits-Test durchgefallen. Besonders interessant: Die teuerste Flasche hielt beim Test nicht dicht. Im Bereich Schadstofffreiheit und Geruchsneutralität schnitt eine Edelstahlflasche am besten ab. Auch die Affenzahn Trinkflasche ist aus diesem Material gefertigt und ermöglicht damit einen Trinkgenuss, der nicht durch einen unangenehmen Geruch oder hohe Schadstoffbelastung getrübt wird.

Trinkflasche ist also nicht gleich Trinkflasche. Bei der Flasche kommt es nicht nur auf die Optik an, sondern vor allem auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit. Sich besonders über die Inhaltsstoffe, die Dichtheit des Verschlusses sowie die Geschmacks- und Geruchsneutralität zu informieren ist also vor dem Kauf einer Kindertrinkflasche in jedem Fall empfehlenswert.