Kindergartentasche oder Kindergartenrucksack - Was eignet sich besser für mein Kind?

Für viele Eltern stellt sich die Frage: Was ist besser geeignet für einen Tag im Kindergarten - ein Rucksack oder eine Tasche? Wo liegen die Unterschiede? Wann sollte ich für mein Kind lieber eine Tasche kaufen und wann ist ein Rucksack sinnvoller? Was muss hineinpassen?

Für wen sich die Kindergartentasche eignet

Für den ganz normalen Kita-Alltag ist eine Umhängetasche für Kinder ein idealer Begleiter. Wichtig ist, dass Brotdose und Trinkflasche hineinpassen. Andere Dinge, die bei einem aufregenden Tag im Kindergarten oft benötigt werden (wie zum Beispiel Wechselklamotten) werden in der Regel ohnehin im Kindergarten aufbewahrt und müssen nicht täglich vom Kind in der Tasche transportiert werden. Dementsprechend ist es nicht so schlimm, dass die Kindergartentasche nur wenig Fassungsvolumen hat. Was besonders für eine Kindergartentasche spricht ist die für das Kind einfachere Handhabung im Vergleich zum Rucksack. Das Umhängen der Tasche ist für Kinder oft etwas leichter und schneller zu erlernen als das Aufsetzen eines Rucksacks.
Bei einer Umhängetasche ist es besonders wichtig, dass sie nicht zu schwer zu bepackt wird. Euer Kind wird die Last schließlich nur auf einer Seite tragen, da keine Gewichtverteilung bei der Kindergartentasche stattfindet.

Für wen sich der Kindergartenrucksack eignet

Der größte Vorteil eines Rucksacks gegenüber einer Umhängetasche ist der Ergonomieaspekt. Das getragene Gewicht wird gleichmäßig verteilt und durch einen verstellbaren Brustgurt und weiche Schulterpolster sitzt der Rucksack bequem und sicher. Gerade deswegen ist, besonders bei Ausflügen, ein Kindergartenrucksack praktischer. Denn hier wird oft mehr Stauraum benötigt da eine zusätzliche Ausrüstung mitgenommen wird - eine Regenjacke, eine zusätzliche Brotdose oder eine größere Trinkflasche. Ein Rucksack bietet außerdem den Vorteil, dass Euer Kind die Hände frei hat um zum Beispiel kleine Schätze aufzuheben, die es am Wegrand findet. Besondere Sicherheit bieten hier auch Rucksäcke mit einem Brustgurt - so sitzt der Rucksack immer fest auf dem Rücken und die Träger können nicht die schmalen Schultern herunterrutschen.
Ein Kinderrucksack ist meist in mehrere Fächer unterteilt - so finden beispielsweise Brotdose und Trinkflasche im Hauptfach Platz und kleinere Gegenstände können in einem Nebenfach untergebracht werden. Natürlich sollte auch bei einem Rucksack darauf geachtet werden, dass er für die Körpergröße Eures Kindes passend ist. Sieht er an dem Kind sehr wuchtig aus, ist er wahrscheinlich zu groß. Dann besteht die Gefahr den Rucksack zu schwer zu bepacken.

Kindergartenrucksack und Kindergartentasche im Vergleich

Art Vorteile Nachteile
Kindergartentasche + leichte Handhabung
+ schneller Zugriff
+ geringes Eigengewicht
- einseitiges Gewicht
- eventl. Strangulationsgefahr
- wenig Stauraum
Kindergartenrucksack + mehr Stauraum
+ bessere Gewichtsverteilung / ergonomisch
+ Kind hat die Hände frei
+ Keine Strangulationsgefahr
- Handhabung erfort etwas Übung
- Gefahr den Rucksack zu schwer zu bepacken (bei großem Volumen)

Wofür Ihr euch am Ende auch entscheidet: Ob Tasche oder Rucksack, für beides gibt es zahlreiche Anbieter. Einige der bekanntesten sind beispielsweise McNeill, Scouty, Lilliputiens, Step by Step, Affenzahn oder Sigikid. Ob Ihr nun lieber zu einem Kindergartenrucksack oder einer Kindergartentasche greifen solltet ist also situationsabhängig. Für den normalen Kindergartenalltag ist eine Umhängetasche eine gute Lösung. Eine Brotdose und das Lieblingsksucheltier passen bequem hinein. Für Ausflüge, bei denen mehr Gepäck mitgenommen werden muss und das Kind gern die Hände frei hat, ist ein Kindergartenrucksack oft praktischer. Fährt das Kind mit dem Roller oder dem Fahrrad zum Kindergarten ist ein Rucksack ebenfalls die bessere Wahl. Am Einfachsten ist es natürlich wenn beides vorhanden ist. Dann kann Euer Kind morgens zwischen Rucksack und Tasche wählen - je nachdem was der Kindergartentag für Abenteuer bereithält!